Den Spruch „Über Geld spricht man nicht – Geld hat man“ kennen Sie sicherlich. Aber warum soll man nicht über Geld sprechen? Ich unterscheide dabei zwischen meinen privaten Finanzen und dem Thema Geld allgemein. Was ich privat mit meinem Geld mache, wie viel es ist und wofür ich es genau ausgebe, geht nur mich etwas an. Wie man mit Geld im Allgemeinen umgeht, es vermehrt und welche Strategien am besten sind, darüber spreche ich gern mit jedem den es interessiert. An den folgenden Beispielen werden Sie sehen, dass die reine Information „Wie viel jemand spart“, überhaupt nicht aufschlussreich ist. Erst mit einer Kennzahl sind solche Gegenüberstellungen vergleichbar.

Wie viel Geld sparen die zwei Testpersonen Anton und Petra jeden Monat?
Von Anton erhalten Sie als Antwort 250,- Euro und Petra spart monatlich 210,- Euro. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wenn Anton der fleißigere Sparer von beiden wäre. Ob dies aber tatsächlich so ist, wissen Sie nicht. Nehmen wir an, Sie selbst sparen monatlich 160,- Euro. Sie könnten nun sogar der Meinung sein, Anton und Petra sind bessere Sparer als Sie selbst, da Sie beim Vergleich der monatlichen Sparrate am wenigsten sparen.

Smartbroker DIE Alternative zu Trade Republic: Ab 0 Euro pro Order

Diese Art zu denken ist vollkommen normal, schließlich möchten Sie sich auch mit anderen messen und wollen nicht als Letzter ins Ziel kommen. Es liegt einfach daran, dass Sie intuitiv die genannten Zahlen von anderen immer mit den eigenen Finanzen vergleichen. Wenn Sie das schon tun, dann aber bitte richtig.

Angenommen Anton verdient im Monat 5000,- Euro netto. Seine Sparquote beträgt somit ganze 5%. Petra jedoch verdient 3000,- Euro netto und kommt mit ihren 210,- Euro auf eine Sparquote von 7%. Nehmen wir nun mal an, Sie erhalten ein Nettoeinkommen von 2000,- Euro. Ihre Sparleistung in Höhe von 160,- Euro entsprechen dann einer Sparquote von 8%. Wenn Sie also das verfügbare Einkommen der Sparleistung gegenüber stellen, sind Sie derjenige der am fleißigsten spart. Sie holen sozusagen das Beste aus Ihrem monatlichen Einkommen raus. Anton müsste mit Ihrer Sparquote seine Sparleistung auf ganze 400,- Euro erhöhen. Da er das nicht tut, ist er sozusagen der „Faulste“ von Ihnen Drei. Allerdings hat er das größtmögliche Potential um seine Sparleistung zu verbessern.

Wie errechnen Sie Ihre persönliche Sparquote?
Mit einer einfachen Formel können Sie im Hand umdrehen Ihre Sparquote ausrechnen. Sie benötigen dafür nur Ihr Nettoeinkommen und Ihre monatliche Sparrate.
Rechnen Sie wie folgt:
Ihre monatliche Sparrate [geteilt durch] Ihr Nettogehalt [mal] 100 = Sparquote in Prozent
Bei Petras Beispiel sieht das dann so aus: 210,- Euro : 3000,- Euro x 100 = 7 Prozent

Jetzt einen kostenlosen Depotvergleich ansehen

Fragen Sie doch mal Ihre Freunde, Verwandten und Kollegen, wie viel Prozent sie so sparen. Unabhängig wie hoch die Einkommen sind, erfahren Sie so die tatsächliche Sparleistung. Wer wie viel verdient bzw. wie viel Euro tatsächlich gespart wird, bleibt dabei anonym.

Nächsten Donnerstag, im zweiten Teil des Artikels, erfahren Sie von mir was Sie tun müssen, um Ihre monatliche Sparquote Schritt für Schritt zu erhöhen. Dann schreibe ich Ihnen auch wie Sie Ihre monatliche Sparquote auf 50% anheben können!

Bleiben Sie am Ball und schreiben Sie mir bitte Ihre Fragen und Erfahrungen.