Dividenden Blog Rückblick - Kalenderwoche 19 / 2020 Der Markt holte endlich mal etwas Luft. Wurde auch mal Zeit, denn es kann und wird nicht nur nach oben gehen. Die Stimmung am Markt kommt mir aktuell so vor, als wenn Corona in wenigen Wochen komplett erledigt ist und wir wieder dort stehen wo wir vorher waren. Ich vertrete nicht diese Meinung, daher halte ich mich mit meinen Investments weiterhin zurück und wenn versuche ich wirklich auf Qualität zu achten. Diese zeigt sicherst jetzt und in den kommenden Monaten. Es bringt nichts, sich jetzt auf vermeintlich günstige Aktien zu stürzen, um dann mit offenem Mund zuzuschauen, wie die Dividenden gestrichen werden. Wer hätte gedacht, dass es Disney, LVMH oder auch Freenet trifft? Speziell zu Freenet kann ich heute auch einen Kommentar geben.

Bis zu 1.000 Euro Prämie bei Depotübertrag + Personal Investment Report

Warum wird es noch einige Zeit brauchen? Auf der einen Seite wird einfach dauern, bis die Wirtschaft wieder 100% ans laufen kommt. Produktions- und Lieferketten müssen wieder aufgebaut werden. Der Konsum und die Nachfrage muss in allen Bereichen wieder hochgefahren werden. Wer macht das? Die Menschen, die jetzt zu Millionen arbeitslos oder in Kurzarbeit sind. Werden alle wieder 1:1 in ihre alten Jobs kommen? Nein, auf keinen Fall. Viele Unternehmen werden nicht überleben. Es wird von 10%-20% gesprochen. Wenn wir in Amerika die 40 Millionen Arbeitlosen nehmen und davon ausgehen, dass 10% nicht wieder in ihren alten Job gehen können, dann bleiben weiterhin 4 Millionen Menschen arbeitslos, was ungefähr dem 8-fachen an Arbeitslosen entspricht wie vor der Krise.

Durch die Lockdowns wurde und wird immer noch sehr viel zerstört. Laut Prognosen wird es bis ins Jahr 2022 dauern, bis alte Zustände wieder erreicht werden. Dabei wurde noch nicht berücksichtigt, dass es neue Viruswellen geben kann, was bei unseren ängstlichen Politikern sofort wieder zu neuen Lockdowns führen kann. Uns bleibt unterm Strich nicht viel übrig, als mit der aktuellen Situation umgehen. Wir müssen sehen, welche Unternehmen robust sind und ihre wahre Qualität erkennen.

Im unten stehenden Dividenden-Alarm Absatz habe ich euch heute mal einen Auszug aus dem Telegram Kanal eingestellt. Hier berichte ich meinen Lesern mehrmals die Woche. Zuletzt habe ich das Thema Edelmetalle und welche Minenwerte ich im Depot habe besprochen. Aber auch die zahlreichen Dividendenkürzungen waren ein Thema. Besondern ärgerlich empfand ich die unnötige Streichung bei Freenet. Meinen Kommentar dazu findet ihr im Dividenden-Alarm Absatz.

Als Letztes noch eine Empfehlung für ein neues Interview mit mir. Ich war zu Gast bei Max Schulz der bei fast Trading-Weltmeister wurde! Wir sprechen darüber wie ich investiere und nach welchen Prinzipien ich handle. Ich erläutere im Interview einige Grundsätze, die es zu beachten gilt, wenn du mit Aktien und Dividendenpapieren ein Vermögen aufbauen willst. Das wichtigste dabei ist, auf die Qualität der Unternehmen zu achten, in die du investierst. Innovationsbereitschaft und die globale Marktposition müssen die beiden wichtigsten Kriterien sein, das es zu beachten gilt. Das ganze Interview kannst du dir auf Youtube ansehen oder dir auch als Podcast anhören.

Liebe Grüße von Koh Phangan in Thailand.

Unterschrift Alex

divider

Die Revolution der Geldanlage


Geld bringt keine Zinsen mehr – wie also können Sie als Privatanleger Ihre Ersparnisse besser anlegen? Gottfried Heller ist seit 50 Jahren erfolgreich in der Vermögensverwaltung tätig. Er zeigt, wie Sie ohne viel Aufwand und kostengünstig Aktien in Ihre Anlagestrategie einbauen können. Denn die »Revolution der Geldanlage« mit ETFs im Mittelpunkt bietet Ihnen ungeahnte Möglichkeiten, Ihr Geld risikoarm und gleichzeitig ertragsstark anzulegen.

Jetzt zum Start mit dabei sein

divider

Aktuelle Angebote für dein Depot

Depot VergleichsrechnerWenn du dein Depot zu einer anderen Depotbank wechselst, winkt dir ein satter Wechselbonus. Die Consorsbank zahlt dir beispielsweise eine Depotwechsel Prämie von bis zu 1.000 Euro + 10 Free-Trades (bitte Bonusbedingungen prüfen). Aber auch andere Banken lassen sich nicht lumpen und locken mit interessanten Wechselprämien.

In meinem Artikel Wie du mit einer Depotübertragung Prämie kassieren kannst zeige ich dir aber noch etwas viel wichtigeres. Es macht nämlich durchaus Sinn, sich für unterschiedliche Aktien im Depot auch verschiedene Depots anzulegen. Gerade bei ausländischen Aktien oder auch bei Sparplänen, machen oft nur ganz bestimmte Depots Sinn. Schaue jetzt in meinem Artikel nach und erfahre welche Depots für deine Aktien geeignet sind.

Möchtest du allgemein die Broker am Markt mit deinem Depot vergleichen, dann lohnt sich ein kostenloser Depotvergleich. Diesen findest du entweder mit einem Klick auf den kleinen Banner rechts oder über diesen Link.

divider

Dividenden-Alarm

Dividendenstreichungen oder auch -kürzungen sind immer ärgerlich. Sie sollten aber auch wirklich notwendig sein und keine Alibifunktion haben. Heute möchte ich mal ein typisches Beispiel für “Stärke” in einer Krise aufzeigen.

– Umsatz steigt um 4,3 Prozent
– EBITDA + 1,7 Prozent
– Free Cashflow deutlich über Vorjahr +10,1 Prozent
– Abonnentenzahl um 3,2 Prozent gewachsen
– die im Februar 2020 abgegebene Prognose wird bestätigt

Wer möchte in einer Krise nicht auch solche Quartalszahlen sehen? Zeigen sie ja eigentlich ein krisenunabhängiges Geschäftsmodell. Dabei handelt es sich hierbei noch nicht mal um ein amerikanisches Unternehmen. Nein, es ist ein deutsches “Qualitätsunternehmen”, was uns hier mit sehr guten Zahlen überrascht. Und was ist die logische Schlussfolgerung, wenn man das liest?

“Zum Erhalt der finanziellen Stabilität und Flexibilität schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine einmalige Aussetzung der Dividende vor”.

Bäm! Da ist sie wieder die German Angst und Kapitalmarktunfähigkeit. So langsam frage ich mich, warum ich überhaupt noch in deutsche Unternehmen investiere. Wenn sie selbst dann die Segel streichen, obwohl sie eigentlich gut durch die Krise kommen und sogar ein Profiteur sind.

Quartalszahlen von Freenet

Wer es noch nicht erkannt hat, es handelt sich hierbei um Freenet. Das Management zeigt damit auch, dass es offenbar bisher schon in einer bilanztechnischen Schieflage war und jetzt die Krise ausnutzt um hier wieder ein Gleichgewicht zu schaffen. Das kann man machen und damit von seinen eigenen Verfehlungen ablenken. Für Qualität steht dies nicht und somit disqualifiziert man sich selbst gerade bei Aktionären, die eben echte Qualität erwarten.

Freenet schreibt weiter: ” Da die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Finanzmarkt aktuell ungewiss seien, könnten sich für Freenet aus dem kurzfristigen Refinanzierungsbedarf von Schuldscheinen in Höhe von circa 700 Millionen Euro im Oktober 2020 und im März 2021 Herausforderungen ergeben”.

Wir reden hier also von Schulden die bereits seit langem bekannt sind und dass es hier zu “Herausforderungen kommen könnte”! Nichts ist also passiert, es ist lediglich die Angst vor nichts. Als ob es ein echtes Problem geben würde kurzfristige Schulden zu verlängern. Gerade jetzt, wo aus allen Kanonen Liquidität geschossen wird und jeder Hinz und Kunz an allen Ecken und Enden Kredite bekommt. Und wenn die Verschuldung ein offenbar doch so großes Problem ist, dann frage ich mich, warum man dann nicht die Chance genutzt hat und sich von seiner Sunrise Beteiligung getrennt hat oder direkt trennt oder sie zumindest signifikant reduziert. Denn die Notierungen dort stehen aktuell immer noch auf hohen Niveaus. In Summe könnten sich die kompletten kurzfristigen Schulden in Luft auflösen.

Gleichzeitig wird die “zukünftige Dividendenpolitik” kommuniziert: “… soll dann wieder zu ursprünglichen Dividendenpolitik zurückgekehrt werden und mindestens 80 Prozent des freien Mittelzuflusses (Free Cashflow) ausgeschüttet werden.”

In diesem Satz versteckt sich bereits eine ordentliche Dividendenkürzung. Denn der Anstieg des aktuell berichteten Free Cashflows (+10%) auf 50 Mio. Euro, lag in erster Linie am Abbau von Vorratsvermögen. Unterstellen wir einen bereinigten Cashflow von 180 Mio. im Jahr und teilen die 80% auf die ausstehenden Aktien auf, verbleibt nur noch eine zu erwartende Dividende von 1,13 Euro!

Unterm Strich bleibt eine Enttäuschung auf ganzer Linie. Suchen wir weiter nach echter Qualität und ich helfe euch dabei.

divider

Dividenden Blog Rückblick

Innerhalb von vier Wochen rotieren unterschiedliche Themen und Inhalte hier im Dividenden Blog. Es erscheinen regelmäßige und auch unregelmäßige Auswertungen. Im Redaktionsplan findest du die Termine, in welchen Wochen welche Themen erscheinen.

Im Dividenden Blog Rückblick findet ihr 7 neue Blog Artikel:

Link-Tipps vom 30. April 2020

  • Konzerne streichen reihenweise Dividenden
  • Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen
  • Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg
  • Investieren statt Sparen
  • Aktien für Einsteiger 2020

Link-Tipps vom 7. Mai 2020

  • 3 Gründe, warum ich jetzt keine Dividenden-ETFs kaufe
  • Warum rennen alle den Dividenden nach?
  • Aktie kürzt die Dividende – sollte ich sie direkt verkaufen?
  • Rückblick und Aussichten der Allianz Dividende
  • Die Revolution der Geldanlage

Für die Dividenden-Alarm Mitglieder gab es am letzten Dienstag noch die turnusmäßige Auswertung der Dividenden-Alarm Signale.

Im Dividenden-Alarm Podcast sind zuletzt diese drei Folgen erschienen:

  • Goldpreis in Euro Strategie
  • Sparer sind Angsthasen
  • Andreas Enrico Brell im Interview

Hier findest du den Podcast bei iTunes

Hier findest du den Podcast bei Spotify

Alle Podcast Artikel hier im Blog, findest du über die Kategorie Podcast. Dazu würde ich mich sehr über eine Bewertung bei iTunes freuen, denn so finden den Podcast in Zukunft auch andere Dividenden Investoren.

divider

Ausblick auf die kommende Woche:

Montag:
neuer Blogartikel + Podcast

Dienstag:
Dividenden-Alarm Signale für Mitglieder

Sonntag:
Dividenden-Alarm Newsletter