Dividenden Blog Rückblick - Kalenderwoche 39 / 2020Der September macht nun seiner Historie alle Ehre. Konjunktursorgen sowie die sich ausweitende Infektionslage in vielen Ländern lassen die Kurse fallen. Dabei ist das ängstliche Szenario überhaupt nicht mit dem Frühjahr vergleichbar. Damals herrschte aufgrund der hastig und unüberlegt massiv eingeführten Maßnahmen eine regelrechte Panik. Heute, mit dem Wissen der letzten Monate, kann man solche Entscheidungen viel bedachter treffen. Dabei steht und fällt natürlich alles mit den Entscheidungen der Politik und aufgrund welcher Basis diese getroffen werden. Ich kann vielen Entscheidungen leider nichts sinnhaftes abgewinnen und mir missfällt, dass man immer noch auf nichtssagende Zahlen setzt. Aber gut, bis auf die Börse und das Reise Geschehen, müssen mich diverse Entscheidungen und Maßnahmen vielerorts nicht interessieren. So freuen wir uns jetzt auf Portugal und einen milden Winter.

Bis zu 1.000 Euro Prämie bei Depotübertrag + Personal Investment Report

Auch wenn mein Depot natürlich wieder etwas in die Knie geht, so bleibe ich ruhig und warte geduldig ab, bis der Markt merkt, dass die meisten Unternehmen in Ruhe weiterarbeiten können und ihre Zahlenbasis sich von Quartal zu Quartal verbessert. Spätestens, wenn ein Impfstoff gefunden wurde und damit die Maßnahmen wieder zurückgefahren werden, dürfte der Markt in eine außerordentliche und breite Erholung übergehen. Dass dies noch ein paar Monate dauern kann, sollte jedem Anleger bewusst sein.

Die Tage hatte ich übrigens Besuch von Holy der auf Instagram als Dividenden Backpacker herumgeistert. Holy ist ein normaler Typ wie du und ich und er hat sich sehr ambitionierte Ziele gesetzt um schnell finanziell frei zu sein um dann auch viel Reisen zu können. Ihr könnt euch bald auf ein unterhaltsames Interview freuen.

Zuerst beantworte ich euch am kommenden Montag eure Fragen. Nach dem Erfolg meines ersten Artikels Wie lebt es sich als Dividenden Investor? im Jahr 2018, gibt es am Montag nun den zweiten Teil des Q&As. Der Artikel wird hier im Blog sowie als Podcast und auch als abgefilmtes YouTube Video erscheinen. Beantworten werde folgende Fragen:

  • Wie viel Kapital benötigt ein Dividenden Investor, um von Dividenden leben zu können?
  • Wie viele Aktien hältst du im Depot?
  • Verwaltest du dein Kapital in einer GmbH oder in Estland in einer OÜ?
  • Welche Rolle spielt das Risiko im Portfolio im Zusammenhang mit Dividenden?
  • Wonach wählst du deine Dividendenaktien aus?
  • Wie viel Zeit brauchst du für deine Vermögensverwaltung?
  • Verkaufst du auch mal deine Dividendenaktien?
  • Wie hoch ist deine Dividendenrendite und hast du eine Mindestrendite?
  • Gehst du auch mal auf Hauptversammlungen?

Weitere Fragen beantworte ich übrigens ständig im Telegram Kanal meiner Dividenden-Alarm Mitglieder. Unter anderem haben wir hier zuletzt die Aktien Walgreens, DIC Asset, CVS Health und Omnicom besprochen. Des Weiteren kam die Frage auf, ob der USD schon unterbewertet ist und man hier Positionen übergewichten sollte. Meinen Kommentar dazu findest du heute unten stehend im Dividenden-Alarm Absatz.

Übrigens es gibt eine Alternative zu Trade Republic. Die Kosten sind unschlagbar, denn der Preis je Order beträgt ab 0 Euro und es braucht nicht zwingend ein mobiles Endgerät. Dazu kann hier alles gehandelt werden wie Aktien, Anleihen, Fonds, ETFs, Zertifikate sowie Optionsscheine und es gibt einen Wertpapierkredit mit unschlagbar günstigen Konditionen. Dazu können bis zu 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag gehandelt werden und auch ETF-Sparpläne sind kostenfrei abschließbar. Aber vergleicht selbst.

Letzte Grüße aus Oberbayern.

Unterschrift Alex

divider

Aktienerträge in der eigenen UG steueroptimiert thesaurieren

Eine häufige Frage die mich erreicht ist die, ob ich mein Kapital in einer Kapitalgesellschaft organisiert habe. Nein habe ich nicht, da sich dies für mich und meine Situation nicht rechnet. Aber, es gibt durchaus auch Optionen dies in Deutschland praktisch umzusetzen. Hilfreich ist hier das Buch, welches ich euch heute kurz vorstellen möchte. Die Sparschwein-UG, das einzige E-Book im deutschsprachigen Raum, dass die Gründung und den Betreiben einer sogenannten UG & atypisch Still für die private Vermögensverwaltung beschreibt und zudem detailliert auf die Aktienanlage in dieser Konstruktion eingeht. Vorteile ergeben sich im Wesentlichen aus der 95%igen Steuerfreiheit sowie einer lediglich 15,8%igen Besteuerung von Dividenden bei gleichzeitig vollem Werbungskostenabzug.

Jetzt die Inhalte anschauen

divider

Aktuelle Angebote für dein Depot

Depot VergleichsrechnerWenn du dein Depot zu einer anderen Depotbank wechselst, winkt dir ein satter Wechselbonus. Banken lassen sich meist nicht lumpen und locken mit interessanten Wechselprämien.

In meinem Artikel Wie du mit einer Depotübertragung Prämie kassieren kannst zeige ich dir aber noch etwas viel wichtigeres. Es macht nämlich durchaus Sinn, sich für unterschiedliche Aktien im Depot auch verschiedene Depots anzulegen. Gerade bei ausländischen Aktien oder auch bei Sparplänen, machen oft nur ganz bestimmte Depots Sinn. Schaue jetzt in meinem Artikel nach und erfahre welche Depots für deine Aktien geeignet sind.

divider

Dividenden-Alarm

An dieser Stelle möchte ich euch heute ein paar Worte zum Thema Währungen schreiben. Den Kommentar habe ich bereits vor einiger Zeit meinen Mitgliedern im Telegram Kanal geschrieben. Dort kam die Frage zu unter- bzw. überbewerteten Währungen auf und wann man hier antizyklisch investieren sollte. Wenn dich der regelmäßige Ausstausch interessiert oder du gern Unterstützung bei der praktischen Umsetzung deiner Anlagestrategie benötigst, dann kann ich dir gern dabei helfen. Schau dir dazu am besten den Umfang der Dividenden-Alarm Mitgliedschaft an. Eine vergleichbare Direktbetreuung wirst du woanders so nicht finden.

In den letzten Wochen ist der Euro / Dollar Kurs etwas stärker nach oben gegangen und es wird bereits von einem schwachen Dollar gesprochen. Sinn macht es ja in schwache / unterbewertete Werte zu investieren. Auch wenn der EUR von 1,08 auf 1,18 knapp 10% zulegen konnte, ist unterm Strich noch gar nicht viel passiert.

Ja, die US-Dividenden sind jetzt in EUR etwas weniger wert und ja, es macht Sinn US-Werte im Depot zu Übergewichten, wenn der USD schwach ist. ABER: Wir sollten das historisch betrachten und nicht auf derart kurze Distanz. 1,18 EUR ist beim USD noch lange keine deutliche Unterbewertung. Daher muss hier der Blick immer auf die letzten Jahre und Jahrzehnte geworfen werden.

Zwei hilfreiche Ansätze dazu:

1.
Siehe angehängten Chart, der bis ins Jahr 1999 zurückblickt. Hier habe ich mal beispielhaft “mögliche” Über- oder Unterbewertungsniveaus eingezeichnet. Die kann jeder natürlich auch individuell platzieren. Zu sehen sind hier die Zonen, wann man welche Währung favorisieren würde. So hätte man in den Jahren 2000-2002 nicht wirklich Spaß mit einem USA Urlaub gehabt, da man für seine EUR nicht viele USD erhalten hat. Ebenso hätte es wenig Sinn gemacht hier massiv in US-Werte zu investieren.

Auf der anderen Seite zeigen die Spitzen in den Jahren ab 2008, dass man für seine EUR massiv viele USD bekommen hätte und in Amerika wie Gott in Frankreich leben konnte. Genau in diesen Zeiten musste man US-Werte einsammeln und sich weniger auf EUR-Werte konzentrieren. Mit diesen beiden Rängen, könnt ihr die aktuelle Range sicherlich besser einordnen und so macht es auch Sinn, sich andere Währungspaare anzuschauen. Dazu mein Hinweis bei Punkt 2.

2.
Um sich dieser Thematik zu widmen und die Zusammenhänge besser zu verstehen, empfehle ich meinen Artikel zum britischen Pfund aus dem Jahr 2016, der heute von der Thematik noch Bestand hat.

Britische Dividenden Aktien sind sehr attraktiv

So muss man verstehen, dass Investments in unterbewertete Währungen später einen deutlichen Turbo auslösen können. Eine antizyklische Vorgehensweise, in dem Fall das Investieren, wenn die Währung nicht wirklich günstig ist, kann am Ende die Kursperformance sowie die zukünftigen Dividendenerträge stark beeinträchtigen.

Dividenden Blog Rückblick

Innerhalb von vier Wochen rotieren unterschiedliche Themen und Inhalte hier im Dividenden Blog. Es erscheinen regelmäßige und auch unregelmäßige Auswertungen. Im Redaktionsplan findest du die Termine, in welchen Wochen welche Themen erscheinen.

Im Dividenden Blog Rückblick findet ihr folgende neue Blog Artikel:

Link-Tipps vom 17. September 2020

  • Warum der Buffett-Faktor für das Rohstoff-Universum so bullisch ist
  • Dividenden A, B & C: 3 Stichworte, die du ab jetzt berücksichtigen solltest!
  • Dividende: Definition, berechnen, versteuern – die wichtigsten Infos!
  • Mit der Levermann Strategie die Spreu vom Weizen trennen
  • Börsenerfolgsformel Nachhaltigkeit von Beate Sander

Link-Tipps vom 24. September 2020

  • Mit diesen ETFs investieren Sie in starke Dividenden-Aktien
  • Warum die Jagd nach ETFs mit sehr hohen Dividendenrenditen enttäuschend enden kann
  • Drei Vorteile können einem Dividendenaktien bieten
  • Konten Modell zur Strukturierung deiner Geldflüsse
  • Französische Aktien gehören in ein DKB Depot

Für die Dividenden-Alarm Mitglieder gab es am letzten Dienstag noch die turnusmäßige Auswertung der Dividenden-Alarm Signale.

Dividenden-Alarm Podcast:

  • 9 mögliche Szenarien
  • Max Schulz im Interview
  • Über Alex Fischer

Hier findest du den Podcast bei iTunes

Hier findest du den Podcast bei Amazon Music

Hier findest du den Podcast bei Spotify

Dividenden-Alarm YouTube Kanal:

  • Royal Dutch Shell Aktie – Unterschied zwischen Aktie A und Aktie B
  • Dividenden-Alarm Praxis – 9 mögliche Szenarien
  • Sparer sind Angsthasen

Link zum Dividenden-Alarm YouTube Kanal

Dazu würde ich mich sehr über eine Bewertung bei iTunes, ein Abo bei YouTube sowie jede Menge Kommentare freuen. Damit finden meinen Podcast und meine Videos in Zukunft auch andere Dividenden Investoren.

divider

Ausblick auf die kommende Woche:

Montag:
neuer Content-Artikel + Podcastfolge

Dienstag:
neues YouTube Video
Dividenden-Alarm Signale für Mitglieder

Sonntag:
Dividenden-Alarm Newsletter